RSS Feed
Jun 23

[BEST-OF] Nazi-Porno-Band

Posted on Mittwoch, Juni 23, 2010 in Newsletter

Ab sofort kommen ein paar der alten Letter als Best-Of — absolute Faulheit meinerseits könnte man als Grund anführen, tatsächlich aber möchte ich nur ein paar meiner alten Texte der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, das erspart mir das Rumschicken einzelner Letter an einzelne Leute – womit wir wieder bei der Faulheit wären. Den Anfang soll ein recht neuer Letter machen, der aber vor wenigen Wochen wieder aktuell wurde – weshalb es auch ein neues, bisher unveröffentlichtes Ende gibt. (Zusätzlich zu diesem neuen, bisher unveröffentlichtem Anfang.) Viel Spaß also im Leben beim folgendem veralteten Text……

x

xxx

Nazi-Porno-Band

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Vorige Woche, in einer dunklen Ecke im Bundestag…..

Ursula: Palim, palim… Oh, STOPP!, da ist ja jemand!
Wolfgang:
Hallo, Ursula. Wir müssen reden.
Ursula: Wolfgang! Seit wann rollst du denn hier rum?
Wolfgang: Ich habe auf dich gewartet. Es gibt schlechte Nachrichten!
Ursula: Das klingt schon mal gut. Darf ich was sperren?
Wolfgang: Besser!
Ursula: Ganz verbieten?
Wolfgang: Bingo.
Ursula: Schieß los!
Wolfgang: Also, ich saß gestern da und habe etwas rumspioniert. Als ich gerade fremde PCs durchleuchtete, kam ich auch zu dir nach Hause und untersuchte deine privaten Dateien.
Ursula: Das ist so gut von dir!
Wolfgang: Ich weiß. Jedenfalls kam ich über dein Netzwerk auch an die PCs deiner 142 Kinder – und du ahnst nicht, was ich da fand!
Ursula: OMG WTF?!
Wolfgang: Also den Malte-Sören solltest du dir mal vornehmen……
Ursula: …wer ist das?
Wolfgang: Dein 37. Kind. Also jedenfalls hat der ja einen APPLE [R] iPod[TM] Touch [TM] 16GB…
Ursula: …den gab es mit gratis Tasche und einem 10$-Gutschein für iTunes!
Wolfgang: Aber der lohnt sich ja schon wegen der überdurchschnittlich guten Qualität!
Ursula: Und außerdem hat jeder Schauspieler in allen Filmen was von Apple!
Wolfgang: Und die sind eh viel besser als alle anderen!
Ursula: Wie zum Beispiel Microsoft!
Ursula: Außerdem haben die auch keine Sicherheitslücken oder Bugs!
Wolfgang: Dafür ist ihre Arroganz weltweit konkurrenzfähig!
Ursula: Und sie sind sogar……
Wolfgang:
Ursula:
…STOPP! Wir schweifen vom Thema ab. Was hat dieser Karl-Mehren gemacht?
Wolfgang: Malte-Sören. Ich habe also seinen iPod untersucht. Da war was faul….
Ursula:
Sprich weiter!!!
Wolfgang: Also da waren 160MB voll. Aber die Ordner Beethoven, Mozart und Bach benötigten nur 81,5MB!!! Also suchte ich nach versteckten Dateien. Natürlich fand ich sie.
Ursula: Oh Gott… ist mein Sohn ein Terrorrist?
Wolfgang: Schlimmer. Der versteckte Ordner hieß „Liebe ist für alle da“.
Ursula: Klingt doch schön.
Wolfgang: Ist aber von Rammstein.
Ursula: OMFGWTFROFLMAO die Nazi-Porno-Band?
Wolfgang: Genau die.
Ursula:
Das geht ja mal gar nicht. Da gibt aufs Maul. STOPP!. Den kleinen Drecksack mach ich fertig. Deshalb hasse ich Kinder!
Wolfgang: Recht so. Alles Terroristen.
Ursula:
Danke, Wolfgang. Wir sehen uns.
Wolfgang: Zumindest auf Überwachungsmonitoren. Bis später!

Und so geschah es, dass Ursula erbost nach Hause ging. Dort stellte sie Malte-Sören zur Rede.


Ursula:
Sohn 37!
Malte-Sören: Jawohl, Gebieterin?
Ursula: Du kommst jetzt sofort aus deinem Wut-Zelt und erstattest mir Bericht.
Malte-Sören: Über?
Ursula: Dein Audiokonsumverhalten in der Bundesrepublik Deutschland.
Malte-Sören: (fuck) Äh… na ja… Also ich hab mir da eine CD von Ram…
Ursula:
SPRICH DEN NAMEN SATANS NICHT AUS!!! STOPP!!!!!
Malte-Sören:
Es tut mir Leid….
Ursula: Natürlich tut es das! Du liest jetzt 15 Mal die Bibel, lernst das Alte Testament auswendig und gehst mit peinlichen Klamotten in die Schule!
Malte-Sören: Aber Mama…
Ursula:
…für 10 Wochen!!!!! RAHHHHHHH!!!!!
Malte-Sören:
Aber Mama, das ist doch nicht so schlimm. Das ist Satire, manches sogar ganz witzig und die Musik ist cool, außerdem machen die doch…
Ursula: Halt dein vorlautes Maul! Sonst lass ich die CD sofort verbieten!
Malte-Sören: Aber Mutter, der Bundesgerichtshof hat doch erst vor wenigen Monaten die Indizierung der Rammstein-Alben abgelehnt…
Ursula: Du versucht, mir zu wiedersprechen? Kleine Brut! Ich werde sofort… [sie schäumt vor Wut] …dieses Buch verbrennen, äh, dieses Killerspiel verbieten, äh, diese… diese…
Malte-Sören: …diese CD?
Ursula: genau! Diese CD verbannen! STOOOOOOOPP!!!!!!!!

Rot angelaufen und mächtig angepisst rannte Ursula zur BPjM. Mit einem lauten „STOPP!“ bremste sie vor der Tür scharf ab und betrat die deutsche Peinlichkeits-Zentrale.


Unmotivierter Arbeiter:
Guten Tag, Frau….
Ursula: STOPP! Stehlen Sie nicht meine Zeit. Ich habe etwas zu verbieten.
Unmotivierter Arbeiter: Achduscheiße. Was denn diesmal?
Ursula: Die neue Nazi-Porno-CD von SM-Rammelstein.
Unmotivierter Arbeiter: Is nicht.
Ursula: Sie wagen es, mir zu….
Unmotivierter Arbeiter: Echt jetzt. Wir haben die Alben im Mai schon geprüft, da ist nichts.
Ursula: Dann prüfen Sie sie halt noch Mal!
Unmotivierter Arbeiter: Geht nicht.
Ursula: Moment, Sie sagten Mai? Die CD ist aber neu, die können Sie also noch prüfen.
Unmotivierter Arbeiter: Das wird wieder nichts.
Ursula: Und ob es das wird! Ich bin kein bayrischer Gymnasiallehrer, ich bin Ursula v** d** L****, MEIN WORT IST GESETZ!!!
Unmotivierter Arbeiter: Na ja, also ihre Internetzensur wurde ja auch abgelehnt…
Ursula: Sie arrogantes Stück [STOPP!]!!!!!!

Ursula beißt dem unmotivierten Arbeiter den Kopf ab. Damit das nicht weiter schlimm ist, hält sie ein großes „STOPP!“-Schild davor. Keiner hats gesehen, nichts ist geschehen.

Ursula:
Noch heute Abend ist diese CD auf dem Index!

~WERBUNG~

http://www.youtube.com/watch?v=Fqq051BU2MY

~WERBUNG ENDE~

Ursula: Guten Tag.
Gremium:
Oh shit.

Was dann geschah, ist auf vielen Seiten nachzulesen. Das Gremium musste sich Zensursula beugen und setzte das aktuelle Rammstein-Album, von dem ich euch vorletztes Mal erzählt habe, auf den Index für jugendgefährdende Medien. Die „jugendgefährdenden Darstellungen von SM-Praktiken“, die komischerweise vorher bei „Bestrafe mich“ oder „Bück dich“ überhaupt keine Rolle gespielt haben, sind nun ein Indizierungsgrund. Auch rufe „Pussy“ zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr auf – ein Punkt, den ich persönlich sehr lustig finde. Daniel, hör mal eben weg – wie viele Lieder kennt ihr, in denen es um Sex geht? Wenn ihr mal etwas hinhört, sehr viele. Selbst jetzt gerade laufen zwei, drei Lieder ständig im Radio, die sich darum handeln. Und in wie vielen davon wird zum Verhüten aufgerufen? Oder schauen wir uns mal die katholische Kirche an. Laut des Beschlusses der BPjM sollte auch sie indiziert werden – aber sie ist ja nicht Rammstein. Die dürfen das nicht…. Oh, Moment. Bei „Rein, Raus“ geht es auch nur ums Vögeln, aber ich habe noch nie die Textzeile „Sei kein Dummie, nimm ein Gummi“ gehört. Immerhin wurde bei diesem Lied der Indizierungsantrag abgelehnt.
Mal ganz im Ernst: LIFAD ist kein Album für Kinder, aber es ist nicht schlimmer als die anderen – nehmen wir nur mal „Mein Teil“ über Kannibalismus, „Eifersucht“ mit Texten wie „Hab ich dein Weib, dann töte mich und iss mich ganz auf“, dem hetzerischen Lied „Feuer Frei“ oder gar Stücken wie „Weißes Fleisch“ [„Du auf dem Schulhof, ich zum Töten bereit“] …… Warum ist dann gerade „Ich tu dir weh“ ein Grund für eine Indizierung? Weil diesmal eine prominente Person darum gebeten hat. Ich setze ganz ernsthaft mit Sicherheit darauf, dass ein Antrag eines einfachen Mannes wieder abgelehnt worden wäre. Jede Wette.

Aber es könnte wirklich interessant werden. Rammstein haben bis jetzt mit jedem Album Platin erreicht, und auch LIFAD ist schon seit Erscheinen auf Platz eins der Albumcharts – IMMER NOCH. Normalerweise werden Dinge indiziert, die niemand kennt und vermisst – etwa Eisregen oder Aggro Berlin, diese Bands sind nicht so mediennah. Doch wenn Rammstein plötzlich weg ist, wird das auffallen. Die CDs werden sich trotzdem verkaufen. Und genau das hoffe ich.

Wie geil wäre es denn, wenn ein von Zensursula „verbotenes“ Album weiterhin die Charts stürmt? Das wird dann zwar niemand mehr sehen, aber irgendwann bekommen sie dann Platin für [indiziertes Album]. Und auf diesen Tag freue ich mich. Ich wette, jemand wird Zensursula dann darauf hinweisen – und wenn ich es bin. Helft mit und kauft diese CD! Helft mit, dass Ursula nach dem STOPP-Fiasko nun auch hier versagt. Bitte.


Ich Tu Dir Weh

Rammstein

Nur für mich bist du am Leben
Ich steck‘ dir Orden ins Gesicht
Du bist mir ganz und gar ergeben
Du liebst mich denn ich lieb‘ dich nicht
Du blutest für mein Seelenheil
Ein kleiner Schnitt und du wirst geil
Der Körper schon total entstellt
Egal – erlaubt ist was gefällt

Ich Tu Dir Weh
Tut mir nicht leid
Das tut dir gut
Hört wie es schreit

Bei dir hab ich die Wahl der Qual
Stacheldraht im Harnkanal
Leg‘ dein Fleisch in Salz und Eiter
Erst stirbst du doch dann lebst du weiter
Bisse, Tritte, harte Schläge
Nagelzangen, Stumpfe Säge
Wünsch‘ dir was ich sag‘ nicht nein
Und führ‘ dir Nagetiere ein

Ich Tu Dir Weh
Tut mir nicht leid
Das tut dir gut
Hört wie es schreit

Du bist das Schiff ich der Kapitän
Wohin soll denn die Reise gehn‘
Ich seh‘ im Spiegel dein Gesicht
Du liebst mich denn ich lieb‘ dich nicht
Ich Tu Dir Weh
Tut mir nicht leid
Das tut dir gut
Hört wie es schreit

Ich Tu Dir Weh
Tut mir nicht leid
Das tut dir gut
Hört wie es schreit

Zum Schluss noch etwas Entspannendes: http://www.spiegel.de/flash/0,5532,14504,00.html

In diesem Sinne…. Viel Spaß noch im Leben!

Carstiboy

xxxxxx

xxx

x

Dieser Letter erschien am 18. November 2009, das Album wurde zum Faschingsbeginn am 11.11.2009 indiziert. Frau v.d.L., nennen wir sie einfach weiterhin Ursula, hatte zum ersten Mal Erfolg im Leben (vom reichen Kindersegen mal abgesehen). Oder? Nein, natürlich nicht – mit einer Entscheidung vom 1. Juni 2010 hat die Bundesprüfstelle das Album „Liebe ist für alle da“ der Band Rammstein wieder vom Index für jugendgefährdende Medien gestrichen. Frau v.d.L.s Antrag ist als „offensichtlich rechtswidrig“ anzusehen und total aus der Luft gegriffen, sodass das Verwaltungsgericht Köln alle Punkte widerlegt und als Satire bzw. Kunstfreiheit anerkannt hat – sogar mit Verweis auf die unterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten ist das Gericht eingegangen und beweist damit gesunden Menschenverstand und eine Prise Fantasie – etwas, das Frau v.d.L. offenbar fehlt.

Ich zitiere mal ein paar Stellen aus der Entscheidung bzw. direkt von Schnittberichte.com [meine Empfehlung an diese Seite, unbedingt anschauen!]:

[…]So wird vom VG Köln angeprangert, dass die BPjM im Rahmen ihrer Erwägungen wesentliche Aspekte für die jugendgefährdende Wirkung nicht mit einbezogen hat und dadurch die Begutachtungsaufgabe nicht vollständig erfüllt hat und das die Indizierung offensichtlich rechtswidrig ist und die Antragsstellerin als Inhaberin der Verwertungsrechte an dem indizierten Werk in ihren Rechten verletzt.

Das Lied „Ich tu dir weh“ erhält gerade keine aus einschlägigen filmischen, fotografischen oder literarischen Medien bekannte, detaillierte und zusammenhängende Darstellung von wirklichkeitsnahen Gewaltexzessen, deren jugendgefährdende Wirkung regelmäßig gegeben sein wird.

Das VG Köln erkannte, dass in dem Lied die Gewalt lediglich durch einige Wort- und Sprachfetzen angedeutet wird und das sie durch überzogene Bilder teils als surreal dargestellt wird. Als Beispiel werden hierbei Textzeilen wie „Stacheldraht im Harnkanal“ oder „Führ die Nagetiere ein“ angeführt.

Keinen hinreichenden Beleg liefert der Entscheid der BPS zudem für den Vorwurf, das Lied stelle in befürwortender Art und Weise dar, wie einem anderen Menschen ohne jegliches Mitgefühl und ohne jede Reue seitens der handelnden Person schlimmste Schmerzen und Verletzungen zugefügt würden. Soweit sich die BPS insoweit auf vermeintlich befürwortende Passagen (…) bezieht, unterlässt sie einerseits eine Rückbeziehung auf das immer wieder betonte künstlerische Stilmittel der Gruppe R., ihre Texte aus Sicht des „Bösen“ darzubieten, ohne damit die Übernahme dieser Rolle als erstrebenswert zu propagieren, und blendet zudem den im Verhältnis zu den übrigen völlig gegensätzlichen Inhalt der fünften Strophe aus.

Auch dem angeblich sadomasochistische Bild im Booklet des Albums wurde die jugendgefährdende Wirkung abgesprochen.

Auch von der auf dem Booklet abgedruckten fotografischen Darstellung (…) dürften wohl nur schwerlich verrohende Einflüsse (…) ausgehen.

Beanstandet hatte die Bundesprüfstelle die „enorme Aggressivität“ im Gesicht des Mannes. Dies oder vergleichbares war in den weiteren Artworks des Booklets anscheind in den Augen der BPjM nicht der Fall.

Letztendlich hat man dennoch den Kunstcharakter der CD überdurchschnittlich hoch eingestuft, aber in Abwägung mit den Richtlinien des Jugendschutzes eben diesen einen höhreren Stellenwert gegeben. Weshalb es auch anschließend zur Indizierung des Albums kam.

Ausgehend von dem hohen Kunstwert der indizierten CD hätte es einer eingehenden und alle Erkenntnismöglichkeiten nutzenden Ermittlung und Gewichtung der für die auf beiden Seiten der Waagschalen anzusetzenden verfasssungsrechtlichen Schutzgüter Jugendschutz und Kunstfreiheit bedurft, die vorliegend von der BPS nicht geleistet worden ist.

Die Bundesprüfstelle hat einfach hierbei wesentliche Aspekte entweder nur unzureichend gewürdigt oder gar völlig unberücksichtigt gelassen.. Weiter hat man nicht begründet, warum bereits die Darstellung sado-masochistischer Handlungen – sofern der Liedtext in dieser Weise zu interpretieren sein sollte – für sich genommen geeignet sein könnte, mit den Texten und der Musik von R. konfrontierte Jugendliche in ihrer sexuellen Entwicklung zu beeinträchtigen.

Defizitär ist aber andererseits auch die konkrete Gewichtung der künstlerischen Bedeutung des indizierten Mediums, die nicht wesentlich über die Feststellung, es habe einen überdurchschnittlichen Kunstwert, hinausgeht.
[…]
Angesichts der Vielzahl der aufgeführten Defizite bei der Ermittlung des erforderlichen Abwägungsmaterials spricht Überwiegendes dafür, dass das Abwägungsergebnis seinerseits unter einem nicht reparablen Fehler leidet.

Wer den kompletten Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln lesen möchte, kann es unter dem folgenden Link machen.

Zum vollständigen Beschluss

Quelle: http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=2083

Damit endet das erste Best-Of der Newsletter — ich hoffe, dank des neuen Endings hatten auch alte Leser noch mal ihren Spaß. Bis später also – wenn es wieder heißt:

Viel Spaß noch im Leben!

P.S.: Die Rechtschreibfehler in der zitierten Quelle habe ich bemerkt, aber nicht verbessert – ist ja ein Zitat. Nur, bevor ihr wieder meckert.